Links

Stadtgeschichte Druck  

Die Stadt Jevíèko (Gewitsch) liegt in der nördlichen Partie der malerisch fruchtbaren Gegend Malá Haná (Kleine Hanna) und ist ein natürliches Zentrum dieser Region. Das Gebiet Malá Haná (Kleine Hanna) zieht sich von Boskovice (Boskowitz) bis Mìsteèko Trnávka (Markt Türnau) in Länge cca 25 km und Breite 3 bis 5 km. Dieses Gebiet ist das Teil des geologischen Niederlandes Boskovická brázda (Boskowitzer Furche), die die Böhmisch – mährische Höhe (Èeskomoravská vrchovina) von Drahanská vrchovina (Hannahoch land) abteilt. Malá Haná (Kleine Hanna) ist in Nordwest von Podorlická pahorkatina (Unteradler Gebirge) mit Gebirgskämmen umsäumt, in Nordost mit kurzem Teil des Gebietes Zábøežská vrchovina (Hohenstädter Höhe) und in Südost schon mit erwähnten Drahanská vrchovina (Hannahoch land). Naturbedingungen die hier tausendjährig wirkten, modellierten einen ungewöhnlichen Charakter der Landschaft, wo die Hügel, malerische Täler mit Wiesen umklammern, die überwiegend mit Nadelwäldern bepflanzt sind.

Jevíèko gehört zu den ältesten Städtchen Mährens. Es wurde in der Ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet auf wichtigen Handelsweg von Olmitz nach Prag im Zusammenhang mit der Kolonisierung dieses Gebietes. Die älteste Erwähnung Jevíèko ist in der Liste vom König Wenzel dem I.  aus dem Jahre 1249 erwähnt. Mit dem Dokument aus dem Jahre1258 erhöhte König Pøemysl Otakar II. Jevíèko zur Königstadt Magdeburgischem Recht und Meilenrecht. Jevíèko behielt sich die Königlichen Rechte bis 1499, danach übergingen sie an etliche Adelsgeschlechter. Aus der Stadtgrüdungzeit stammt der Mittelaltergrundriss der Stadt, er ist in einer Ovalen Form mit fast Viereckigen Platz von 14 850 m2 erhalten geblieben, umringt mit regelmäßigem Gassennetz. Der mittelalterliche Bau war mit einer Schanze cca 1000 umgeben, mit vier Pforten die nach den Himmelsrichtungen orientiert waren. Die Befestigung der Stadt war in der Westmauer mit einem Schanzenturm bestärkt und war von weitem eine sichtbare Dominante der Stadt. Der originelle gotische Turm wurde am Ende des 16. Jahrhunderts auf heutige 50.5 m erhöht und die Turmecken wurden mit Renaissance geometrische Zeichen dekoriert. Für Interessenten ist die Besichtigung des Turmes möglich, sie bietet eine einzigartige Aussicht in die Gegend. Zu den bedeutesten Denkmälern gehört die Barockkirche Maria Himmelfahrt, in den Jahren 1762 bis 1766 in Barock umgebaut, dazu gehört das anstoßende Augustinische Kloster wahrscheinlich schon im Jahre 1370 gegründet vom mährischen Markgraf Johann. Wir dürfen auch nicht das Schlösschen vergessen,  das in den Jahren 1559 bis 1569 als Renaissance Festung von Prokop Podstatsky aus Prusinovic und seinem Sohn Jetøich aufgebaut wurde. Jetzt dient es der Stadtbibliothek, hier ist auch das Informationszentrum mit Kultursaal, im Stock befindet sich die Musikschule. In der Nähe des Schlösschens steht das majestätische Gebäude das Gymnasium (ehemaliges Realgymnasium) es wurde im Jahre 1899 übergeben für Ausbildungsbedürfnisse. Zirka 3 km nach Westen von der Stadt entfernt liegt der Fachheilanstalt Jevíèko eine Tuberkuloseheilstädte mit langer Tradition, im Betrieb von zweiten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Das Leitprogramm in der Gegenwart ist die Diagnostik und Tuberkulose in allen Formen zuheilen, sowie unspezifische Lungenkrankheiten weiterhin auch Rehabilitation.
 
Der erhaltene Mittelaltergrundriss der Stadt und Anwesenheit Bau und Bildhauereinen führte dazu, dass von 1.11.1990 das Stadtzentrum zum Denkmalschutzgebiet verkündigt wurde. Im Jahre 2008 feierte Jevíèko 750. Jubiläum der Erhöhung zur Königstadt. Bei dieser Gelegenheit wurde die „Stadtrundung“ eröffnet, die sich für ihr Ziel stellt Denkmäler bekannt zumachen und einige bedeutende Persönlichkeiten zu erwähnen, die mit Jevíèko in Verbindung standen.
 
Zögern Sie nicht und besuchen Sie die Königstadt Jevíèko, die außer reiche Historie den Besuchern auch die Möglichkeit gibt markierte Radwege in der Umgebung, das Areal Žlíbka mit Tennisplatz und Naturschwimmbad zu benützen. Für die Anglerfreunde sind in der Nähe zwei Wasserflächen. In der Stadt ist auch die Möglichkeit zur Unterkunft (Es gibt etliche Hotels). Weitere Informationen finden Sie auf Webseiten der Stadt: www.jevicko.cz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns.
 
Kontakt:
Mìsto Jevíèko                                              
Palackého námìstí 1
569 43 Jevíèko
tel: 461 327 810
 
Das Informationszentrum
Palackého nám. 1
569 43 Jevíèko
tel: 461 542 812, 736 752 611
fax: 461 542 413
SUCHE
 
INFO
Dnes je: 18.leden 2018
16 : 45 : 59
Dnes má svátek Vladislav
UMFRAGE
Keine Umfrage wurde veröffentlicht
WETTERANSAGE
© www.jevicko.cz a TH SOFT 2018
Všechna práva vyhrazena.
webdesign: |TH SOFT|
graphics: |Grafika Matys|
created by Jiøí Trojan 01/2011